Tel.: 036741-57444 | Fax: 036741-57794
05. Nov 2013

Wie Markenbewußtsein einen Test beeinflussen kann - Grundlagen von Tests

Grundsätzlich muß erst einmal vorweg genommen werden, wie ein Test überhaupt zustande kommt, wie genau getestet wurde und wie das Ergebnis innerhalb der Testumgebung aussieht. Ansonsten wäre ein Test nämlich unwissenschaftlich.

Immer wieder kann man in irgendwelchen Tuning- oder Car-Hifi-Foren von irgendwelchen Autoren solche oder ähnliche Phrasen lesen: "Wer audiophil Musik hören will im Auto, sollte kein Hifonics kaufen." Die Frage ist doch: WER hat diese Aussage getroffen? Ist dieser Mensch unabhängiger Tester gewesen? ..

Es ist wie, wenn ich ein Buch lese und der Autor unwissenschaftlich erklärt, weshalb er lieber ein bestimmtes Produkt vorzieht, ohne argumentativ - durch selbst durchgeführte Tests und Erfahrungen - seine Ausführungen untermauert.

Tests von sog. Fachleuten - ehrliche Tests? oder bestellt und bezahlt?

Es ist unbegreiflich, weshalb ein neues Lautsprechersystem von Firma X in einer bekannten Fachzeitschrift hochgelobt wurde, klang doch der Mittel-Tiefton klang wie ein aufgeweicherter Pappkarton und der Hochton so non-brilliant eine Baby-Rassel. Sicherlich war das System sehr preiswert - wurde doch über das Preis-Leistungs-Verhätlnis gar nichts gesagt. Das heißt, es wurde von Klangqualität gesprochen - aber nicht über das Preis-Leistungsverhältnis vergleichen mit anderen Lautsprechern. Das eigentlich Problem bestand bzw. besteht darin, daß eine ach so bekannte Fachzeitschrift mit einem Test, mit welchem der Hersteller auch noch selbst wirbt (die Car-Hifi-Händer bekommen seitenweise "gute" Tests für die Kunden zum Auslegen). Der Test sagt "sehr gut", der Händler sagt "geht so" bis "schlecht" - im Endeffekt war das Gehörte im Vergleich zu anderen Lautsprechersystemen sehr aufschlussreich. Die Klangunterschiede hören quasi auch nicht auditiv veranlagte Menschen sehr deutlich.

Deshalb ist es empfehlenswert, Lautsprechersysteme ruhig einmal in die Wand einzubauen und anzuhören, bevor man zu einem bestimmten Lautsprechersystem greift. DAZU aber bitte Vergleichshörproben zu anderen Systemen vornehmen und da kann man schon unterscheiden, ob ein Hochton brilliant klingt oder eher scharf, oder ob gar kein Hochton zu hören ist (gibts ja auch).

Kunden, welche sich für Lautsprechersysteme interessieren - und das zählt auch für Woofer - sollten auf jeden Fall schauen, WER einen Test schreibt, welche Intention derjenige haben könnte ( auch Tests von Fachzeitschriften können bestellt und bezahlt sein ) - im Endeffekt aber selbst entscheiden - im Bestfalle durch eigenes Anhören und durch einen ehrlichen Händer) , welches System er kauft.
 

Markenbewußtsein - wie es einen Test beeinflusst

Grundsätzlich spricht natürlich gar nichts gegen ein (u.U. ausgepägtes) Markenbewußtsein. Wer eben auf eine Marke steht, der steht eben drauf. ABER: kauft Derjenige wirklich all seine Komponenten von einer Marke, weil er alle Komponenten - einzeln betrachtet - gut findet? Oder, weil er mit der Marke zunächst gute Erfahrungen gemacht hat nd ihr weiterhin vertraut, bzw. er kauft eben NICHT, wenn er einmal mit einer Marke schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Es gibt in Deutschland kaum noch Hersteller von Car-Hifi-Produkten. Wenn ein neues Produkt auf dem Markt erschienen ist und nich so gut beim Kunden ankommt, dann kann es dennoch möglich sein, daß ein weiteres Produkt bzw. andere Produkte derselben Marke sehr gut ankommen bzw. bessere Qualität haben. Bestes Beispiel: Nehmen wir den jungen Mann in einem Forum: "Wer audiophil Musik hören will, sollte kein Hifonics kaufen.". Seine Aussage begründet er aber nicht. Dieser Mensch hat wohl mal schlechte Erfahrung mit Hifonics gemacht. Die hochwertige Atlas-Serie z.B. klingt nach Meinung etlicher Fachleute sehr gut und ist sein Geld absolut wert. Der Keramikhochtöner ist etwas laut - aber das kann man ja etwas dämpfen - der Mitteltöner war mit über 100 (echten) Watt richtig hoch belastbar und reproduzierte satte, tiefe Bässe - verhältnismäßig zum 16,5cm-Lautsprecher. Vorraussetzung für druckvollen Sound ist, daß die Türtaschen oder Doorboards ordentlich stabilisiert sind und nicht klappern, dass die Türen ordentlich mit Bitumen beschwert werden und und und .... Kurz gesagt: Hifonics kann unheimlich Spaß machen, ist belastbar und klingt sehr gut. Natürlich klingen auch andere Marken-Systeme gut. Dabei ist auch zu bedenken, daß jeder Mensch andere klangliche Erfahrtungen gemacht hat. MB-Quart hatte eine sehr gute Lautsprecherserie auf dem Markt, die unserer Meinung nach sogar besser geklungen hat, als ihre eigene, noch teurere Qualitätsklasse. Diese Serie hieß damals Reference-Serie. War etwas preiswerter als Hifonics, dafür nicht so belastbar, etwas zwarter und vorsichtiger im Klangbild - perfektes System für sehr anspruchsvolle Hörer, die es nicht so extrem laut brauchen.

Zusammenfassende Empfehlung: Diverse Marken spezialisieren sich auf bestimmte Artikel. Es tut einer Car-hifi-Anlage keinen Schaden, die Komponenten mit verschiedenen Marken-Herstellern zu besetzen. Man kommt auf jeden Fall am weitesten, wenn man sich beim Fachhändler jede Komponente genau anschaut und anhört. Dann macht das Zusammenstellen der Gesamtanlage auch sehr viel Spaß.
Um Kommentare zu hinterlassen, logge dich bitte ein.